Ankündigungen und Events des Baltenteam Steinhude

Speisen nach der Generalversammlung am 10.3.2018

, , , ,

Im Anschluss an die Generalversammlung (wohl gegen 18 Uhr) wird uns Andreas wieder kulinarisch versorgen.
Zur Wahl stehen drei Menüs:

 

1. Grünkohl mit Bregenwurst, Salzkartoffeln.     8,90€

2. Kabeljaufilet im Bierteig gebacken mit Wildreis und Tomatensoße, kleine Salatschale.  9,50€

3. Großer Salatteller mit Schafskäse, Zwiebel und Olive, Brot & Dressing.   7,90€

 

Bitte vorab bestellen, um ihm eine gewisse Planung zu ermöglichen.

 

Speisen nach der Mitgliederversammlung Steinhude am 3.3.2018

, ,

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung (wohl gegen 18 Uhr) wird uns Andreas wieder kulinarisch versorgen. Zur Wahl stehen drei Menüs:

 

1. Deftiges Gulasch halb/halb mit frischer Paprika und Zwiebel dazu Fussili und eine kleine Salatschale.    8,90€

2. Kabeljaufilet im Bierteig gebacken mit Wildreis und Tomatensoße, kleine Salatschale.   9,50€

3. Flammkuchen vegetarisch, Schafskäse, Tomate, rote Zwiebel und Oliven.     7,90€

 

Bitte vorab bestellen, um ihm eine gewisse Planung zu ermöglichen.

Nikolausbrunch am 3.12.2017

, ,

In überschaubarer Runde haben wir heute den 1. Advent gemeinsam gefeiert. Den 22 Mitgliedern, die sich bei leichtem Schneefall eingefunden haben, war die Stimmung und nicht zuletzt das Buffet sehr recht. Spätestens als nach dem Frühstücksgang dann das Mittagsbuffet aufgelegt wurde, waren alle begeistert.

Johanni- Fest in Steinhude

, , ,

Der Wetterbericht war wieder einmal ziemlich niederschmetternd: 18°C, Schauerböen bei 6 Windstärken aus West. Also genau das, was wir nicht hören wollten. Einziger Hoffnungsschimmer zum Zeitpunkt, da wir das Buffette eröffneten (sehr lecker Rippchen übrigens) war, das die Front jetzt durchzieht würde und es dann etwas abflauen sollte. Nach dem Essen wurde dann kurzer Hand beschlossen: Das Feuer wird entfacht! Sicherheitshalber nur in der BSV-Feuertonne und im geschützten Bereich vor der Bootshalle.

Eine gute Entscheidung!
Der Wind ließ nach und nachts um 2 Uhr war dann auch das Feuer runtergebrannt.

Nur über die Glut springen mochte keiner – das Fass war wohl zu hoch!