Jahresrückblick 2015 der Gruppe Steinhude

Wieder liegt eine Segelsaison hinter uns und in guter Tradition stellen wir fest, es gab viele Tage mit Flaute und ebenso viel zu viele mit Sturm. Die mittleren Windstärken hätten wir gern öfter gesehen. Und zu warm soll es gewesen sein – sagen die Meteorologen! Aber so richtig warm war es nach meiner Erinnerung doch immer nur wenige, kurze Tage.

Sicher ist nur eines: das Jahr 2015 ist Geschichte.

Als Sportwart habe ich jetzt mal wieder die Ehre, den letzten Bericht des Jahres zu schreiben, da unser Steinhuder Vicecommodore Frank Ludowig Ende November leider sein Amt niedergelegt hat. Zu viele kleine Reibereien mit Mitgliedern haben sich zu handfestem Frust aufgestaut, der letztlich zu diesem Schritt führte. Wir alle sollten uns gut überlegen, wie wir mit den Ehrenamtlichen umgehen und ob Lob und Tadel stets angemessen verteilt werden. Auch wenn nicht immer Alles bestens klappt, so sind wir als Vorstand doch nicht die unentgeltlichen Dienstleister für 400 Mitglieder, sondern wir geben unser Bestes – und meist sogar noch ein bischen mehr. Wohlgemerkt ist konstruktive Kritik, zumal gepaart mit aktiver Unterstützung, gern gesehen und auch angenommen. Ich bedaure das Ausscheiden von Frank und möchte mich hier für zwei Jahre sehr fruchtbarer und engagierter Zusammenarbeit bedanken.

Die Vorstandsarbeit lief recht gut und wir können auf einige erfolgreiche Aktionen zurück blicken.

Das Jahr begann mit einem eisfreien Winter, der dem Saugbagger unterbrechungsfreies Arbeiten auf dem Steinhuder Meer ermöglichte. Wir selber hatten die Baugenehmigung für die breite Slipanlage und haben die wesentlichen Bauarbeiten bis zum Osterfest abschließen können. Fast gleichzeitig wurde der Kinderspielplatz auf die vordere Rasenfläche verlegt. Ebenfalls im Juni haben wir zwei Ranglistenregatten mit insgesamt 60 startenden Booten in 6 Bootsklassen ausgerichtet. Erstmals waren die Micro Cupper mit dabei.

Das Johannifeuer fiel leider wieder dem sürmisch-nassem Wetter zum Opfer. Mit einer feierlichen Bootstaufe wurde das Spielschiff dann seiner Bestimmung übergeben.

Die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft IDJM der Europe-Jollen setzte dann Anfang August den nächsten sportlichen Akzent. 50 Boote aus drei Nationen gingen an den Start. Nach anfänglicher Flaute vertrieb zunehmender Wind die schlechte Laune und insgesamt konnte mit 9 Wettfahrten die IDJM erfolgreich gewertet werden. Meinen herzlichen Dank an die vielen freiwilligen Helfer, die solch eine Veranstaltung erst möglich machen.

Dicht darauf folgte das Sommerfest. Eingeleitet wurde es durch ein Bühnenstück mit einer Gesprächsrunde gestandener Balten, moderiert von unseren Jugendlichen. Später folgt dann Livemusik zu allerlei kulinarischen Versuchungen. Auch hier meinen Dank an jeden Helfer.

Zum Beginn des Oktobers konnten bei den beiden Clubregatten am 3. und 10. etliche Steuerleute noch einmal punkten. Insgesamt fanden sich letztes Jahr leider nur gut 30 Steuerleute in der Rangliste ein.

Auch an Land tat sich etwas. Seit letztem Jahr haben wir die offizielle Genehmigung, die Schilfinsel zu pflegen. Sprich, wir haben ganz im Sinne des Naturschutzes den ursprünglichen Zustand angestrebt und kräftig Sträucher geschnitten. Leider ist der Wald aber schon recht mächtig, so dass noch etliches Strauchwerk für die kommenden Jahre verbleiben musste. Zum Glück ist bereits jetzt wieder viel mehr Wasserfläche von unserer Terrasse aus zu sehen. Mit den Geländern an den beiden Doppelstufen zum Haupteingang ist dann noch ein weiteres Projekt abgeschlossen worden.

Erwähnt werden sollte noch das sehr gut gelungene Grünkohlessen, das bereits unser neuer Gastronom Andreas Raedel bestück hat, nachdem Tanja Höhne Mitte des Jahres gekündigt hatte. Für die Arbeit der letzten beiden Jahre danken wir Tanja, die die Gastronomie als Baustelle übernommen hat und uns in dieser schwierige Zeit sehr geholfen hat.

Im Dezember fand dann beim Weihnachtsbrunch, das mit 33 Teilnehmern sehr gut besucht war, der traditionelle, besinnliche Jahresausklang statt.

Wie gesagt ist 2015 bereits Geschichte und wir schauen nach vorn auf das junge Jahr 2016. An großen Aktionen sind derzeit zwei Themen erkennbar: Wir müssen die Pflege des Clubhauses weiter vorantreiben und insbesondere den 2. Bauabschnitt mit der Pächterwohnung besser isolieren. Und als Veranstalter der Int. Deutschen Meisterschaft der H-Jollen werden wir im August im Rampenlicht stehen.

Die’üblichen’, regelmäßigen Events wie Sonntags-Kaffeetrinken, Osterbrunch, Clubregatten etc. sollen natürlich auch wieder bestückt werden.

Also brauchen wir viele hilfreiche Hände und ich bitte um Unterstützung. Neben den Händen ist aber auch der Kopf gefragt. Gesucht wird ein Kandidat als Vicecommodore, der die Geschicke der Steinhuder Gruppe mit gestalten möchte. Wie gesagt, die Stimmung und Zusammenarbeit im Vorstand war selten besser.

 

Auf eine gute Saison 2016!

Axel Busch
Sportwart, Sth.