Naturschutzgebietsverordnung „Totes Moor“

Am 26. Mai wurde die Verordnung über das Naturschutzgebiet „Totes Moor“ in den Städten Neustadt a. Rbge. und Wunstorf, Region Hannover (Naturschutzgebietsverordnung „Totes Moor“ – NSG-HA 154) beschlossen.

Wie in der Presse mitgeteilt, ist der SVG aus der Notgemeinschaft Steinhuder Meer ausgetreten (Quelle: Leinezeitung vom 19.7.2016), um nicht eine Normenkontrollklage mittragen zu müssen.

Auch wir haben im Vorstand über diesen Schritt diskutiert. Haupttriebfeder war der Umstand, dass greifbare Fakten recht rar waren. Die Notgemeinschaft berichtet selber seit Frühjahr 2015 nicht mehr über ihre Internetseite und auch die Protokolle der Versammlungen sind wenig aussagekräftig. Im Moment prüft sie, ob eine Klage Erfolg haben kann. Wenn dann eine Klage eingereicht würde und Erfolg hätte, dann wäre das Gesetz nichtig und ggf. neu zu formulieren.

Aus unserer Sicht enthält die neue Verordnung insbesondere eine deklarierte Durchfahrt zu unserem Hafen, die im alten Naturschutzgebiet Wulfenkuhlen fehlte. Andererseits ist die Verschlechterung durch eine Ausweitung des Naturschutzgebietes im Ostenmeer hingegen akzeptabel.

Die Notgemeinschaft, die viele Interessengemeinschften im Raum Steinhuder Meer vertritt, macht geltend, dass viele Aspekte, die vormals als Kompromiss verhandelt wurden, nicht mehr in der Verordnung enthalten sind.

Ich hoffe, wir können unseren Mitgliedern bald mehr Informationen verfügbar machen.